Projekte

Im Oktober 2020 sind zwei neue Projekte im verein freiraum gestartet:

Es passiert, bevor es passiert

Ein Projekt zur Gefährdungserkennung und Vernetzung

Gewaltprävention braucht Verbündete, dazu noch Ausdauer und Mut.

Im Freiraum sprechen wir an, was die Gesellschaft lieber verschweigt, nämlich dass Gewalt schon dort beginnt, wo alltägliche Herrschaftsverhältnisse der Frau keine Autonomie lassen.

Wo die Angst herrscht, als Frau nicht zu genügen, Fehler zu machen und Panik vor längst fälligen Schritten sich breit macht, definieren wir die Wissensträgerinnen als Expertinnen. Selbstbestimmtheit beginnt mit wohlorganisierter Prävention.

Gewaltprävention beginnt bevor Gewalt passiert.

Dolmetscherinnen-Pool

Sprache manifestiert Machtverhältnisse. Daher setzt der Freiraum mit dem Dolmetscherinnen-Pool ein Instrument um, das Mädchen und Frauen ermächtigt, das Heft in die Hand zu nehmen.

Professionelle Dolmetscherinnen sind am Land teure Mangelware.

Selbst ist die Frau! Wir schulen Laien-Dolmetscherinnen, die ihre muttersprachlichen Fähigkeiten nutzen und wissen, wovon sie reden.

Migrationshintergrund als Ressource zu nutzen, ist gerade in Bereichen wie Gewaltschutz und selbstbestimmt Leben ein Gebot der Stunde. Wir sprechen an, was Frauen bewegt und zwar so, dass sie nicht nur verstehen, sondern auch mit mitreden können.

Lass dir von niemandem das Wort reden! Freiraum bedeutet, die eigene Meinung zu sagen.