112 Jahre und nichts viel anders!

Gleichberechtigung

Es ging um Gleichberechtigung und die Erlangung des Wahlrechtes, damals im Jahre 1911 am ersten Frauentag in der Geschichte. Seit 112 Jahren gibt es den Frauenkampftag, wie er ursprünglich auch genannt wurde. Frau und Kampf? Das scheint sich irgendwie nicht ganz miteinander zu vertragen. Auch 112 Jahre später sind Frauen die kämpfen im besten Fall belächelt, häufiger aber lächerlich gemacht und als Emanzen, die Mann nicht ernst nehmen muss, verschrien. Die Empfehlung, sie sollten sich einen Mann nehmen, der ihnen zeigt wo es lang geht steht zum Greifen im Raum.

Nichts erreicht?

Da wäre zum Beispiel das Wahlrecht, das heute für alle Menschen eine Selbstverständlichkeit ist.

Da wäre zum Beispiel die freie Berufswahl (na ja fast freie Berufswahl, aber das ist bei den Buben nicht anders) und die freie Wahl des Partners oder der Partnerin (auch hier wieder nur fast aber bei allen Geschlechtern gleich).

Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass Frauen kämpfen können und dürfen, auch wenn sie noch immer unheimlich sind.

Menschen sind echt komplizierte Wesen, denkt sich StoPfisch.

Vorheriger Beitrag
… Watschenzeit
Nächster Beitrag
Wer braucht Frauen-Tag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

vier × 2 =