Die Alten sind gewesen – von wegen

Ja, ja, Mama! Mach dir nur eine schöne Zeit. Du sollst dein Leben genießen. Wie das schon klingt? Nahezu unanständig. Schöne Zeit geht ja noch, das ist kurz und dann bringt die Oma allen etwas mit um ihr eigenes schlechtes Gewissen zu beruhigen. Aber Leben genießen? Das hört sich nach Müßiggang an, nach Nichtstun.

Ja! Und! Was ist denn dabei?

Die Enkerl werden die Tage mit vegetarischer Küche sicher überleben, vielleicht schmeckt es ihnen sogar. Sie sind mit den Nachbarkindern befreundet und finden das vielleicht sogar lustig. Und die zwei Tage in der Therme sind bestimmt auch lustig. Sie werden zu Viert sein. Vielleicht gönnt sie sich ja so eine asiatische Massage mit so Duftöl. Und den ganzen Tag gibt es Buffett, steht im Prospekt. Aber was ist, wenn…

Aus! Ich probiere es! Ich fahre in die Therme und es wird nichts passieren und die Kinder werden es nicht einmal merken. Manchmal beginnt das Ende von Gewalt bei sich selbst. StoPfisch wackelt lustig mit der Schwanzflosse.

Vorheriger Beitrag
Die Alten und die Jungen
Nächster Beitrag
Am Anfang behütet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

eins × drei =