Die Alten und die Jungen

Ja, ja, Mama! Mach dir nur eine schöne Zeit. Du sollst dein Leben genießen. Wir kommen hier schon zurecht, ich werde die Nachbarin fragen ob sie auf die Kinder aufpasst. Nein, Mama, wir kommen hier schon zurecht.

So ähnlich könnte das Telefonat mit dem Sohn gewesen sein, als sie die Einladung in die Therme für zwei Tage annehmen wollte. Aber die Kinder bei der Nachbarin? Das passt für die Oma auch nicht. Das ist ja so eine verrückte Vegetarierin, da kriegen die Kinder ja nicht einmal Eier zum Frühstück. Kurz ärgert sie sich, dass sich die Schwiegertochter nicht wenigstens zwei Tage frei nehmen kann um auf die Kinder aufzupassen, schließlich ist sie die Mutter.

Nein, die Kinder bei der Nachbarin, das geht für sie gar nicht und sie tut das, was sie für ihre Pflicht hält: Sie sagt die Thermentage ab weil sie auf die Enkerl aufpassen muss. Schließlich muss sich ja wer um die Kinder kümmern. Und alte Frauen brauchen weder eine schöne Zeit noch sollen sie das Leben genießen.

StoPfisch zittert am ganzen Leib und weiß nicht ob vor Erstaunen oder vor Ärger.

Vorheriger Beitrag
Die Großen sind klüger
Nächster Beitrag
Die Alten sind gewesen – von wegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

siebzehn − vierzehn =